Harpyienblut – Interviews

Copyright by Moritz Thau

Frau Ohms, wie sind Sie zum Schreiben gekommen?

Daniela, was ist eine Harpyie?

Warum schreibst du Urban Fantasy?

Wie kommt man darauf, ein Buch über den Tod zu schreiben?

Warum eignet sich Berlin als Schauplatz für furchterregende Geschichten?

Kann man vom Schreiben leben?

Diese und noch einige weitere Fragen flogen mir um die Ohren, nachdem Harpyienblut auf dem Markt war. Manche davon habe ich sehr gerne und mit Eifer beantwortet, bei anderen bin ich doch erstmal ins Stocken geraten und musste genau überlegen.

Am liebsten sind mir ja immernoch die Interviews, die ich ganz in Ruhe zu Hause an meinem Schreibtisch beantworten kann, weil mir die Fragen per Mail geschickt werden. Aber es gab auch die Interviews, bei denen ich dann mit dem Journalist im Wohnzimmer saß und plötzlich ein Diktiergerät vor der Nase hatte. Ganz ehrlich, in letzteren Momenten bin ich doch mal kurz ins Schwitzen geraten und war sehr froh über die schriftlichen Interviews, die ich schon beantwortet hatte ;-) So wusste ich wenigstens immer sofort, was ich sagen sollte.

Es sei denn, dann kommt plötzlich so eine Frage wie die letzte (siehe oben): da heißt es dann ruhig durchatmen, dreimal nachdenken und bloß nicht allzu genau antworten. Aber ganz egal, wie schwammig man es formuliert oder die Frage umgeht, der Journalist wird sich Mühe geben, es am Ende zu Hause noch einmal auszurechnen und dann möglichst genau aufzuschreiben ;-)

Überhaupt, das schöne an Liveinterviews ist es, dass man dann manchmal am Ende selbst überrascht von dem ist, was man über sich in der Zeitung liest. Mitunter trägt dann der Ehemann einen neuen Namen, oder ein paar Antworten und Fragen purzeln durcheinander. Aber gut – das scheint wohl der Stille-Post-Effekt zu sein :D Das muss man also mit Humor sehen ;-)

So, aber bevor ich noch weiterschwafele, will ich Euch meine wilden Antworten auf die wilden Fragen nicht vorenthalten. Deshalb findet ihr hier ein paar Links zu schriftlichen und mündlichen Interviews ;-)

Schriftliche Interviews:

Interview mit Cornelia Bruno von den Kinderbuchlotsen (kibulo.de), vom 2.3.12: Interview mit der Autorin Daniela Ohms

Interview mit female.de, vom 27.3.12: Daniela, was sind Harpyien?

Interview mit Sandy vom Tintenmeer über „Harpyienblut“, vom 17.6.12: {Plauderstündchen} Reale Fantasie und fantastische Realitäten – Teil 1

Interview mit Sandy vom Tintenmeer über das Schreiben vom 24.6.12: {Plauderstündchen} Reale Fantasie und fantastische Realitäten – Teil 2 

 

Mündliche Interviews:

Interview mit dem „Westfalenblatt“, 6.4.12: Das Mädchen aus dem Harpyienei

Interview mit dem „Haller Kreisblatt“, 19.4.12: Sie hat ihren Traum verwirklicht

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *